COOKIES auf der DR. OETKER Website

Unsere Website platziert Cookies auf Ihren Geräten, damit die Website besser funktioniert und wir und unsere Partner verstehen können, wie Sie unsere Website nutzen. Die weitere Nutzung dieser Website (durch Anklicken, Navigieren oder Scrollen) oder Entfernung dieses Cookie Banners wird als Zustimmung zur Installation und Nutzung von Cookies betrachtet. Mehr Informationen zu Cookies und deren Löschung finden Sie unter unserem Datenschutzhinweis.

Notwendige Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit die Basisfunktionen von oetker.de genutzt werden können.
Notwendige und Performance-Cookies
Die Performance-Cookies helfen darüber hinaus die Nutzung von oetker.de zu analysieren, damit wir die Qualität laufend messen und verbessern können.
Notwendige, Performance- und Marketing- & Dritt-Cookies
Diese Marketing- & Dritt Cookies helfen uns zudem, auf anderen Plattformen personalisierte Inhalte von oetker.de anzuzeigen.

Fragen und Antworten

Falls Ihre Frage nicht dabei ist, schreiben Sie uns einfach.

Fragen und Antworten rund um Backen und Einkochen

Mein Backpulver hat sich rosa verfärbt. Kann ich es noch verwenden?

Backpulver muss nicht nur immer kühl und trocken gelagert werden, sondern auch getrennt von stark riechenden Gewürzen wie Vanille-Stangen, Zimt oder Vanillin-Zucker. Es kann sonst, wie in Ihrem Fall, zu einer leicht graurötlichen Färbung kommen. Diese Veränderung ist gesundheitlich unbedenklich. Sie weist aber auf ein höheres Alter des Päckchens hin, da diese Verfärbung langsam eintritt.

Was bedeutet modifizierte Stärke?

Modifizierte Stärken sind Stärken, die durch physikalische, chemische oder enzymatische Verfahren verändert wurden, um bestimmte Eigenschaften (z.B. bessere Quelleigenschaften) zu erzielen. Als Ausgangsprodukt kommen grundsätzlich alle Stärken wie Weizen, Mais, Kartoffel, Tapioka in Frage.  In der Zutatenliste kann „modifizierte Stärke“ deklariert werden. Eine Ausnahme stellt jedoch modifizierte Weizenstärke dar. Da es sich hierbei um ein kennzeichnungspflichtiges Allergen handelt, ist sie als solche in der Zutatenliste aufzuführen.

Welche Gelatine setzt Dr. Oetker ein?

Gelatine ist ein tierisches Geliermittel, das aus Knochen oder Häuten von Rindern, Schweinen, Geflügel oder Fisch gewonnen wird. Bei Dr. Oetker kommt sowohl Schweine- als auch Rindergelatine zum Einsatz.

Enthält Rum-Aroma Alkohol?

Unser Rum-Aroma  enthält natürliche und nicht natürliche Aromastoffe sowie Aromaextrakte (die nach Rum schmecken) und die Lösungsmittel Wasser und Propylenglycol. Ethylalkohol ist nach der Aussage des Lieferanten nicht enthalten.

Warum wird in den Einkochprodukten Fett eingesetzt?

Fett hat die Funktion eines sogenannten Entschäumers. Es verhindert, dass bei der Zubereitung der Konfitüre bzw. des Gelees die Fruchtmasse überkocht oder überschäumt.
Die Verwendung von Fetten/Ölen beim Kochen von Konfitüre/Gelees hat sich schon lange und auch im privaten Haushalt bewährt. Deshalb setzen wir den Geliermitteln und Gelierzuckern eine kleine Menge an Pflanzenfett zu. Der Fettgehalt liegt weit unter 1 % und hat somit in der fertigen Konfitüre bzw. im Gelee ernährungsphysiologisch keinerlei Bedeutung.

Was verbirgt sich hinter E 471 und E 472 a bis f?

Bei E 471 handelt es sich um Mono- und Diglyceride von Speisefettsäuren. E 472 a bis f bezeichnet Mono- und Diglyceride von Speisefettsäuren, die mit Genusssäuren wie Essig-, Milch- oder Citronensäure verestert wurden.
Mono- und Diglyceride kommen in kleinen Mengen in natürlichen Fetten und Ölen vor, entstehen bei der Fettverdauung und werden synthetisch aus Glycerin und Fettsäure hergestellt. 
Unter den Nummern E 471/E 472 sind Mono- und Diglyceride als Emulgator, Schaummittel und Mehlbehandlungsmittel zugelassen. Abhängig von den verwendeten Fettsäuren entstehen Verbindungen von unterschiedlichem Geschmack und unterschiedlicher Konsistenz (flüssig bis wachsartig).
Mono- und Diglyceride können pflanzlicher oder tierischer Herkunft sein. In Produkten von Dr. Oetker werden ausschließlich Mono- und Diglyceride pflanzlichen Ursprungs verwendet.

Kuchen bleibt trotz Backspray kleben

Der Backspray erleichtert das mühevolle Einfetten, nicht aber das Bemehlen oder Bestreuen, wenn es im Rezept angegeben ist.

Tipp: Die Backform einsprühen und eventuell in den Kühlschrank stellen. Erst wenn das Fett angezogen ist, wie im Rezept angegeben, bemehlen oder bestreuen.
Auf keinen Fall sofort nach dem Einsprühen bemehlen, da das Mehl sich sonst mit dem Fett vollsaugt. Der Kuchen bleibt dadurch auch kleben.

Raspelschokolade ist grau

Hierbei handelt es sich um keinen Produktfehler, sondern um sogenannten Fettreif. Dieser Fettreif bildet sich, wenn das Produkt zu warm gelagert wurde. Daher liegt in diesem Fall ein Temperaturschaden vor. Bei Wärme tritt Kakaobutter aus und das Produkt färbt sich grau-weiß. Wo und wann die Raspelschokolade zu warm gelagert wurde, ist leider nicht mehr zu klären. Das hätte sowohl bei der Lagerung im Haushalt als auch im Markt passieren können. Dieser Fettreif ist zwar ein optischer Mangel, aber wenn die Raspelschokolade gemäß Gebrauch, verbacken/gebacken wird, ist sie dann wieder dunkelbraun und nicht mehr grau-weiß. Die Kakaobutter löst sich dabei auf. Dieser Mangel stellt auch sensorisch im Geschmack keine Abweichung dar. Lediglich die Optik hat hier durch den durch die Wärme verursachten Austritt der Kakaobutter gelitten.

 Dr. Oetker erleben

Jetzt Fan werden!

jetzt Fan werden!